Hundetraining

 …gemeinsam trainieren

                                                    … just do(g) it!

Hundetraining – Molosser spezial

Tierschutzqualifiziert nach Messerli Forschungsinstitut! Training individuell angepasst in kleinen Gruppen oder Einzeltraining! Individuelles Training nur für Molosser!

Mein Training richtet sich an alle Molosser Besitzer – von der Bulldogge über den Boxer bis hin zum Boston Terrier! Alle Hunderassen die unter die Kategorie Molosser (doggenartige) fallen, sind in meinem Training bestens aufgehoben! Auch die kleinen wie die Französiche Bulldogge, der Boston Terrier oder der Mops!

Welche Besitzer dieser Rassen kennen es nicht: Man geht in eine Hundeschule und wird belächelt! Auch mir ist es so ergangen  – „was mit dem willst was machen!“

Hundeschule mit so einer Rasse ist ja nicht möglich und auch nicht nötig! Doch warum nicht? Jeder Hund darf was lernen und jeder Besitzer hat das recht darauf, dass seine Hunde in der Hundeschule gemocht und respektiert werden!

Als langjährige Besitzerin dieser Rasse, als Trainerin und nach langjähriger Erfahrung in der Arbeit mit Boxern, Bulldog und Co sehe ich das anders! Diese Hunde haben Charme, Herz und Charakter! Und „Charakter Hunde“ mögen wir!

Trainiert wird:

  • Bindungsarbeit
  • Impulskontrolle
  • Unterordnung kreativ
  • Clickertraining und Targettraining
  • Tricktraining

moveyourdog – fit & well

Ist eine Kombination aus entspannendem Laufen oder Walken – Natur bewusst genießen – den Körper mit versch. Entspannungstechniken in Balance bringen, Hund-Mensch Fitness Partnerübungen (je nach Belieben) und einer abschließenden Massage für die Hunde!

In unseren Einheiten bewegen wir uns im Wald. Lt. dem Biologen Clemens G. Arvay vermehrt ein Waldspaziergang die Killerzellen die vor Krankheiten schützen um mehr als 50 Prozent. Das übertrifft die heilenden Effekte eines Wellnessurlaubs.

Waldspaziergänge stärken unser Immunsystem – möglich machen das bioaktive Substanzen wie Terpene, die wir über die Haut und die Atmung aufnehmen. Negative Gedanken werden in den Hintergrund gedrängt und so kann auch das Schmerzgedächtnis beeinflusst werden. Stresshormon Cortisol, Blutzucker und Blutdruck werden gesenkt! (Quelle: Presse am Sonntag vom 04.09.2016)